Wocheninfo KW 12

(17. März bis 23. März 2019)

 

 

Im Wochenangebot:


Äpfel Red Jonaprince vom Obsthof Schaeper (Bioland)

Kiwi Cal.39 aus Italien (EG-Bio)

Orangen Lane Late Cal. 3 aus Spanien (EG-Bio)

 

Angebot solange der Vorrat reicht – Änderungen vorbehalten

 

Marktübersicht:

 

Grün, grün, grün (und natürlich rot) sind alle unsere Farben: Martin Clausen, unser Gesellschafter und Gründer und leidenschaftlicher Demeter Landwirt, liefert diese Woche den ersten eigenen Rucola! Vom Rosenhof kommt der erste Schnittlauch. In Süddeutschland wird nicht nur junger Bärlauch geerntet, sondern auch feiner Babyleaf (jeweils eine Kiste mit bunt gemischten Pflücksalaten), grüner Eichblatt und grüner Batavia Salat. Mitte der Woche folgen die roten Salatvarianten.

Wussten Sie, dass Bärlauch auch Hexenzwiebel oder Waldherre genannt wird? Die altbekannte Gewürz-, Gemüse- und Heilpflanze ist übrigens komplett essbar. Auch die Blüten, die zum Beispiel zur Herstellung von Bärlauch-Kapern genutzt werden können! Nur erhitzen sollte man Bärlauch nicht, denn durch die Hitze werden die schwefelhaltigen Stoffe so verändert, dass ein Großteil des charakteristischen Geschmacks verloren geht.  Nachdem wir die bunte Kartoffelvielfalt in den schönsten Kombinationen bereits genossen haben (am beliebtesten sind eindeutig die Blaue Anneliese, Heiderot und Linzer Delikatess), werden diese Woche die ersten spanischen Frühkartoffeln der Sorte Nicola geliefert. Jedes Jahr zeichnet sich Nicola durch ihre intensiv gelbe Farbe und die praktische „Pellkartoffel-Größe“ aus.

Für die vollständige Vitamin-Ampel sorgen gelbe Möhren von Christiansen’s Hof. Die beliebten Rodelika Möhren sind für diese Saison aus, wir ersetzen mit samenfesten Dolciva. Möhren werden neben ihrer Verwendungsart (frühe Bund-, Lager-und Verarbeitungsmöhren) auch in ihre sogenannten Regenschirmbezeichnungen eingeteilt, die Aufschluss über den Typ der Möhre geben. Nantaise und Rote Riesen sind die beliebtesten Möhrentypen. Während Rodelika zu den Roten Riesen zählt, handelt es sich bei Dolciva um eine Nantaise Möhre. Ihr süßer, intensiver Geschmack überzeugt auch Liebhaber der Rodelika. Probieren Sie selbst!

Man kann es sich heute kaum vorstellen, aber einen echten Regenschirm brauchen wir diese Woche laut Wettervorhersage höchstwahrscheinlich nicht – in der Region rund um Bremen werden Sonnenschein und bis zu 17° Grad Celsius erwartet. Verpassen Sie daher nicht unser Angebot an Grillkohle, Blumenerde, Blumen & Co! Nero Grillkohle ist weltweit die einzige Grillkohle mit Bio-Zertifizierung. Konventionelle, handelsübliche Grillkohle besteht nach wie vor überwiegend aus Tropenholz und ist mit Schadstoffen belastet.   Die Kohle kommt zum Beispiel aus Ghana, wo mittlerweile statt des uralten Regenwalds nun nur noch karge Erde zu finden ist – dort entstand die Idee unter den drei Gründern von Nero, Bio-Kohle herzustellen. Jetzt kommt die Kohle für Nero beispielsweise aus dem Saarbrücker Stadtwald. Für die Nero Kohle werden heimische Resthölzer (überwiegend Buche und Eiche) aus biologisch bewirtschafteten Wäldern benutzt. Während der Produktion in einem der modernsten Werke Europas entsteht außerdem Öko-Strom für 10.000 Haushalte.

Zum „Angrillen“ empfehlen wir Gemüsespieße: äußerst günstige Zucchini und Kohlrabi aus Spanien dürfen nicht fehlen. Paprika und Tomaten ziehen zwar aufgrund der knappen Verfügbarkeit im Preis leicht an, wir bieten jedoch extra die beliebte günstige 2. Wahl Paprika an.

Wir wünschen Ihnen eine genussreiche und sonnige Woche.

Ihr Team vom Naturkost Kontor Bremen

 

   

 

Wocheninfo KW 11

(10. bis 16. März 2019)

 

 

Im Wochenangebot:


Äpfel Red Jonaprince 8 kg (Bioland) vom Obsthof Schaeper

Feldsalat (Demeter) von Martin Clausen

Gurken (EG-BIO) aus Spanien

Angebot solange der Vorrat reicht – Änderungen vorbehalten

 

Marktübersicht:


Es bleibt farbenfroh! Wir nehmen erstmalig die bunte Kartoffelvielfalt vom Bioland Hof Ellenberg (ja genau, von der „Rettet Linda!“Aktion!) in unser Sortiment auf. In den letzten Wochen haben wir in unserer Pausenküche alle Sorten verkostet und festgestellt: am besten ist nicht einfach eine einzige Sorte – die Mischung macht’s! Die Blaue Anneliese kommt in tiefdunkelblauem Farbgewand daher und eignet sich wunderbar als klassische Salzkartoffel. Heideniere, Heiderot und Nemo mochten wir am liebsten als Pellkartoffel. Und während die Linzer Delikatess mit ihrem intensiven Aroma ein echtes Alllround-Talent ist, bringt die Rote Emmalie Farbliebhaber zum Strahlen: haben Sie schon einmal rosarote Gnocchi gegessen? Wenn nicht, wird es jetzt allerhöchste Zeit. Die Rote Emmalie ist übrigens die Kartoffelsorte des Jahres 2018!

Ob bunte Bratkartoffeln, rosarote, gelbe und blaue Gnocchi oder dreierlei Kartoffelbrei – frischer Salat passt in frischem Frühlingsgrün einfach immer gut dazu. Martin Clausen erntet weiterhin Feldsalat in Demeter Qualität und wir bieten ihn diese Woche zum Angebotspreis an. Die Gärtnerei Sannmann in den Hamburger Vierlanden liefert Postelein und Wildsalat Mix (Agano, Picanto, Rübstiel und Wasabi). Von Hermann Meyer-Toms beziehen wir Lauchzwiebeln und ergänzen mit Ware aus Frankreich.

Auch unser Obstsortiment schmückt sich derzeit mit allen Farben: aus Italien beziehen wir Blut-Saftorangen der Sorte Tarocco, aus Südafrika werden weiße Thompson, rote Jack Salute und blaue Arra Trauben geliefert. Für den bunten Obstteller liefert der Bioland Obsthof Schaeper aus Geversdorf wunderbar süße und knackige Natyra Äpfel i.U. an. „Was genau heißt eigentlich i.U.?“ werden wir immer wieder gefragt. I.U. steht für „in Umstellung“ und zwar in Umstellung auf ökologischen Landbau.

Die Fläche, auf der mittlerweile der Natyra Apfel geerntet wird, war vorher eine konventionelle Schnittweide, also eine Fläche, von der Gras geerntet wird um damit Grassilage als konventionelles Tierfutter herzustellen. Bis zu fünfmal im Jahr werden diese Weiden gemäht, ca. fünf Zentimeter über der Erde – Bodenbrüter oder Kleintiere haben keine Überlebenschance.

Anfang 2016 wurde die Fläche vom Bioland Hof übernommen und Apfel- und Birnenbäume gepflanzt. 2018 nun konnten die ersten Äpfel geerntet werden, die noch als Äpfel in Umstellung auf ökologischen Landbau gekennzeichnet werden müssen. Erst nach vollendeten drei Jahren ökologischer Bewirtschaftung entsprechen die Äpfel dann den „vollen“ Bio-Status.

Zur Düngung wird auf solchen konventionellen Schnittweiden übrigens regelmäßig Gülle ausgefahren, die dann zusammen mit anderen Umweltgiften unser Trinkwasser verseucht.

Das Agrarpolitische Bündnis Bremen lädt am 14.03.2019 um 19 Uhr ins Bürgerhaus Weserterrassen in Bremen ein. Dort findet eine Gesprächsrunde mit Staatsrat Ronny Meyer, Wasserschutz-Experten vom Trinkwasserversorger swb, der Bremer Umweltbehörde und den Trinkwasserverbänden statt. Thema: „Bremer Trinkwasser besser schützen: Trinkwasserschutz durch Ökolandbau und eine nachhaltige Landwirtschaft – was kann/muss Bremen tun?“.

Wir sind natürlich auch dabei und würden uns sehr freuen, Sie dort zu treffen.

Ihr Team vom Naturkost Kontor Bremen

   

 

Wocheninfo KW 10

(03. bis 09. März 2019)

 

 

Im Wochenangebot:


Möhren gewaschen 10 kg von regionalen Erzeugern (Bioland)

Weißkohl 6 kg von regionalen Erzeugern (Bioland/Demeter)

Blumenkohl 10 Stück aus Italien (EG)

Zucchini 5 kg aus Spanien (EG)

Angebot solange der Vorrat reicht – Änderungen vorbehalten

 

Marktübersicht:


Zuallererst müssen wir uns an dieser Stelle für eine Ungenauigkeit in unserer Artikelbezeichnung entschuldigen. Die Nadorcott Mandarinen wurden fälschlicherweise als Clementinen bezeichnet. Dieser Fehler ist umso ärgerlicher, da Mandarinen im Gegensatz zu Clementinen teilweise bis zu 15 Kerne enthalten. Wir hoffen, dass das intensive Aroma der Nadorcott Mandarinen Sie trotzdem begeistern konnte und kann.

 

Überall sprießt und grünt es jetzt – da können auch wir Büropflanzen die Füße natürlich kaum still halten und stürzen uns nach Feierabend in die Gartenarbeit. Passend dazu beziehen wir diese Woche die ersten Lieferungen Pflanzerde, Blumen und Blumenzwiebeln. Wir bieten Universalerde in 15 und 45 l Säcken, Aussaaterde 15 l und Rindenmulch 60 l an. Für die bunte Blumenvielfalt im Garten ist ebenfalls gesorgt: rosafarbene, weiße und rote Gänseblümchen und Hornveilchen in allen Farbtönen begeistern auch den Nachbarn. Narzissen- und Blausternzwiebeln sorgen dafür, dass auch noch Blumen aufblühen, wenn die erste Pflanzbegeisterung schon wieder abgeebbt ist und wir genießerisch auf der Terrasse in der Sonne sitzen.

 

Fast so hübsch wie die Blumenvielfalt: Elstar, Marnica und Topaz Äpfel vom Obsthof Augustin in der praktischen Papiermanschette! Immer vier Äpfel stecken in einer Manschette, die die Plastik-Umverpackung ersetzt. Am besten sind natürlich nach wie vor lose Äpfel: Haben Sie Interesse an Apfelboxen mit Jonagold Äpfeln vom Obsthof Schaeper? Wir überlegen, diese ins Sortiment zu nehmen und sind auf Ihre Meinung gespannt.

 

Für den zarten Frühlingssalat empfehlen wir frischen Postelein von Hermann Meyer Toms oder aromatischen Feldsalat von Martin Clausen. Dazu passend liefert die Familie Schoof Steckrüben, Pastinaken und Knollensellerie zum Beispiel als leckeres Ofengemüse. Aus Spanien kommen die ersten Frühkartoffeln der Sorte Spunta. Rosenkohl und Grünkohl haben das Saisonende bereits erreicht, Wurzelpetersilie, Wirsing und Steckrüben gehen ebenfalls zur Neige.

 

Braune Champignons sind nun laut Harry & Tim vom Pilzhof wieder in guten Mengen lieferbar. Die Pilze wachsen auf Substrat, zu dessen Herstellung Stroh benötigt wird. Durch die Dürre 2018 ist das Stroh aus der Ernte vor allem im Vergleich zu 2017 extrem trocken gewesen. Diese veränderte Struktur macht dem Substratwerk schwer zu schaffen, wodurch die Erträge vor allem in den letzten Wochen auf den Beeten mit den braunen Champignons zu wünschen übrig gelassen haben.

 

So bekommen wir es direkt auf unserem Küchentisch zu spüren: durch den Klimawandel, der in vollem Gange ist, werden die Wetterlagen immer extremer und das wirkt sich als allererstes auf die Ernte und unsere Lebensmittel aus. 2017 verregnet, 2018 vertrocknet – wir sind gespannt, was 2019 uns bringen wird.

Und wünschen Ihnen erstmal eine schöne Woche.


Ihr Team vom Naturkost Kontor Bremen