Wocheninfo KW 08

(16. bis 22. Februar 2020)

 

 

Im Wochenangebot:

Äpfel Pinova vom Obsthof zum Felde (Demeter) DEU

Fenchel von Haciendas Bio (Demeter) ESP

Weißkohl vom Auehof Reese (Bioland) DEU


Angebot solange der Vorrat reicht – Änderungen vorbehalten

 

Marktübersicht:

Im Jahr 2020 schreibt die BIOFACH ihr 31. Messejahr und blickt dabei auf eine grandiose Erfolgsgeschichte zurück. Mit 197 Ausstellern begann 1990 alles in der Stadthalle Ludwigshafen. Rund 2.500 Besucher kamen zur ersten BIOFACH. 2019 waren es in Nürnberg 3.266 Aussteller und 51.500 Fachbesucher aus 144 Ländern. Wir sind sehr gespannt auf die Neuheiten, die wir Ihnen von dort in den nächsten Wochen präsentieren können. Neu bei uns ist der Apfel Honeycrisp vom Obsthof Zum Felde. Geschmacklich ist der Apfel vor allem süß mit weniger ausgeprägter Säure. Einer der ersten Frühlingsboten Barba di frate oder Mönchsbart ist eine alte Kulturpflanze, die von Mönchen verbreitet wurde. Im Mittelalter wurde er zu Pottasche verarbeitet und für die Glasherstellung oder als Backtriebmittel verwendet. Der Mönchsbart, in Italien auch als Agretti bekannt, ist eigentlich ein Wildkraut, das in Küstenregionen auf salzreichen, feuchten Böden wächst. Er hat einen säuerlich-salzig-erdigen Geschmack, der an Spinat und Sauerampfer erinnert. Das macht das Gemüse zum idealen Partner von Fisch, aber auch als lauwarmer Salat oder in Pasta-Gerichten darf er nicht fehlen. Er ist reich an Kalium, Kalzium, Eisen und Vitaminen. Neu ist auch das Bouquet garni oder Kräutersträußchen. Dies ist eine Kräutermischung, die aus Thymian, Lorbeer und Rosmarin besteht. Von der Biopilzzucht Adelhorn nehmen wir wieder Pilzmischkisten auf. Diese bestehen aus Pilzspezialitäten, die Holger auf seinem kleinen Hof erntet. Dazu gehören Samthauben, Buchenpilze, Kräutersaitlinge, Shiitake oder Austernpilze. Wieder eingetroffen sind Kumquats aus Spanien. Die Roten Zwiebeln und der Chinakohl vom Auehof Reese erreichen langsam ihr Saisonende. Chinakohl bieten wir weiterhin in Demeter-Qualität vom Nordseeküstengenuss aus Hedwigenkoog an. Kartoffeln Linda von Hermann Meyer-Toms haben das Saisonende erreicht, sie kommen jetzt vom Auehof Reese. Der Porree zieht, aufgrund des erhöhten Putz- und Ernteaufwands, leicht im Preis an. An unserem Stand auf der Messe Gastro Ivent wurden unter anderem die wunderbaren Datteln unseres Lieferanten NaraFood zur Verkostung angeboten. Die Messebesucher waren so begeistert, dass wir sie an dieser Stelle noch einmal erwähnen möchten. Sie sind einfach unfassbar lecker! Des Weiteren sind Datteln bei Kalium- und Eisenmangel als natürliche Nahrungsergänzung einsetzbar und da sie eine der kaliumreichsten Früchte weltweit sind, fördern sie auch unser Herz-Kreislaufsystem. Ein weiterer positiver Effekt von Datteln auf unseren Körper ist, dass sie durch die positiv wirkenden B- Vitamine gut für unser Nervensystem sind und zudem dabei helfen, den Wert des „schlechten Cholesterins“ (LDL) zu senken. Nicht zuletzt werden Glucose und Fructose in Datteln meist besser von Diabetikern vertragen als industrielle Rübenzucker. Wir bieten sie in den Sorten Ajwa, Wanan, Sukkari, Khidri, Mazafati, Deglet Nour und Medjool Premium an.

Ihr Team vom Naturkost Kontor Bremen


Euer Team vom Naturkost Kontor Bremen 

 

 
Wir stellen Ihnen vor:   
   

Markus Ewert

Verkauf

Für die Auslieferung nehmen wir Bestellungen bis 21 Uhr am Vortag entgegen. Unsere Kunden können sich ihren Einkauf auch in unseren Lagerräumen selbst zusammenstellen.

   

Kontakt:

 

Naturkost Kontor Bremen GmbH
im Frischezentrum
(Großmarkt Bremen)
Spezialitätenhalle Tor 14
Am Waller Freihafen 1
28217 Bremen

Tel:     0421 53797-70
Fax:    0421 53797-99
eMail: info@naturkost-kontor.de

 

Button-Anfahrt

 

 

 

Wocheninfo KW 07

(09. Februar bis 15. Februar 2020)

 

 

Im Wochenangebot:


Romanesco 6er von Camposeven aus Spanien (Demeter)

Clementinen Tango i.U.  von Camposeven aus Spanien (EG-Bio)

Chinakohl von Ernst Röhrs Auehof Reese (Bioland) Deutschland

 

Angebot solange der Vorrat reicht – Änderungen vorbehalten

 

Marktübersicht:


Bis zum Wochenende sind unsere Bananen noch etwas grünlicher als sonst. Unsere Bananen kommen immer per Schiff aus Peru, Ecuador und der Dominikanischen Republik.

MSC Vaishnavi ist heute Morgen um 06.02 Uhr mit der nächsten Bananenlieferung für uns in Antwerpen eingelaufen, die Bananen für kommende Woche gehen also heute wieder pünktlich in die Reiferei.

Grundsätzlich gilt: wer Bananen selbst nachreifen möchte, packt zwei Äpfel mit in die Plastiktüte der Bananen, stellt sie an einen warmen Ort und wartet 1-2 Tage. Funktioniert wirklich!

In Spanien hat sich die Wetterlage glücklicherweise stabilisiert, Verfügbarkeit und Qualitäten sollten also nun wieder besser werden. Wir nehmen den Romanesco (6er) von den Haciendas Bio ins Wochenangebot.

Auch bei den Endivien bekommen wir nun Ware aus Spanien in Demeter Qualität von Camposeven. Ebenfalls von Camposeven und im Wochenangebot: die beliebten Tango Clementinen. Ihr intensives Aroma erinnert an klassische Mandarinen, sie schmecken sehr vollmundig und sind schön süß mit leichter Säure. Sie sind saftig, haben wirklich nur sehr selten Kerne und leuchten in einem tiefen Orange. Wichtig: durch das schlechte Wetter in Spanien (Schnee und sehr viel Regen) haben die Tango ab und zu mehr oder weniger stark ausgeprägte Regenflecken (dunklere Stellen). Am besten präsentiert man in dem Fall den Kunden einfach einen Probier-Teller, damit sie sich vom guten Geschmack selbst überzeugen können.

Aus Italien werden schon die ersten Erdbeeren angeboten, diese werden wir aber nicht einlisten.

Wie sieht es bei uns in der Region aus? Apropos: was definieren wir vom NKK eigentlich als regional? Für uns sind das 81km Luftlinie Entfernung vom NKK. So weit entfernt wachsen nämlich die Äpfel auf unseren Obsthöfen. Die Höfe der Obsthof Augustin KG liegen rund um Jork im Alten Land und melden, dass sie ab Anfang/Mitte März Natyra liefern können. Momentan befindet sich die Ware noch im ULO-Lager. (Ultra-Low-Oxygen, die Lagerräume, wo die Äpfel direkt nach der Ernte sauerstoffarm eingelagert werden, damit sie nicht weiterreifen). Direkt nebenan vom Bremer Großmarkt – in Schwanewede –liegt der Bioland Hof Meyenburg, der uns ab sofort Bioland Hokkaido Kürbis liefert, da Hermann Meyer-Toms ausverkauft ist. Der Hof Meyenburg ist ein klassicher Bio-Bauernhof, der seit zwanzig Jahren nach den strengen Bio-Richtlinien wirtschaftet.  

Von Ernst Röhrs vom Auehof Reese bekommen wir weiterhin Gelbe Bete und Steckrüben, seine Möhren reichen voraussichtlich noch bis Ende April. Auf der Website des Auehofs gibt es übrigens auch einen sehr übersichtlich gestalteten Produkt-Saisonkalender.

Habt ihr am Sonntag schon was vor? Wenn nicht, kommt uns doch besuchen! Montag oder Dienstag ginge auch – wir haben nämlich einen Stand auf der Gastro Ivent in Bremen (parallel zur fish international). An unserem Stand 6A11 präsentieren sich abwechselnd einige unserer Lieferanten mit ihren Produkten wie zum Beispiel Voelkel, Hof Butendiek, Nara Datteln, die Elbe-Weser Werkstätten, Martin Clausen vom Gärtnerhof Sandhausen, die Bio-Brauerei Neumarkter Lammsbräu, und der Obsthof Schaeper mit hofeigenem Elbbrand Gin.

Wir würden uns sehr über euren Besuch freuen.

Euer Team vom Naturkost Kontor Bremen

 
Wir stellen Ihnen vor:   
   

Markus Ewert

Verkauf

Für die Auslieferung nehmen wir Bestellungen bis 21 Uhr am Vortag entgegen. Unsere Kunden können sich ihren Einkauf auch in unseren Lagerräumen selbst zusammenstellen.

   

Kontakt:

 

Naturkost Kontor Bremen GmbH
im Frischezentrum
(Großmarkt Bremen)
Spezialitätenhalle Tor 14
Am Waller Freihafen 1
28217 Bremen

Tel:     0421 53797-70
Fax:    0421 53797-99
eMail: info@naturkost-kontor.de

 

Button-Anfahrt

 

 

 

Wocheninfo KW 06

(02. bis 08. Februar 2020)

 

 

Im Wochenangebot:


Wirsing aus Frankreich (EG) DEU

Datteln Deglet Nour am Zweig aus Tunesien (Demeter) TUN

Steckrüben von regionalen Erzeugern (Bioland) DEU

 

Angebot solange der Vorrat reicht – Änderungen vorbehalten

 

Marktübersicht:

 

Zurzeit sind die meisten von uns ja sehr froh, nach getaner Arbeit, Einkauf, Wochenmarkt oder sonstigem Draußen-Aufenthalt wieder ins warme Zuhause einzukehren und es sich gemütlich zu machen. „Nasskalt“ ist es, „diesig“ und „immer so dunkel und nieselig!“…da kann man sich kaum vorstellen, dass man in ein paar Wochen schon wieder richtig Lust hat, sich in den Garten oder auf den Balkon zu begeben und nach Herzenslust zu pflanzen. Wir hoffen dennoch, dass es wie all die Jahre wieder so kommt – denn gerade wurde unsere diesjährige Aussaat- und Universalerde-Lieferung bestätigt. In drei Wochen kommt sie an und wir ziehen ab ins Beet!

Wer jetzt schon beim bloßen Gedanken daran kalte Finger bekommt, darf an Feldsalat-Ernte gar nicht erst denken, von Grünkohl ganz zu schweigen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Rosenhof können über Balkonpflanzenpflanzer-Sorgen wahrscheinlich nur müde lächeln –liefern aber zum Glück weiterhin sehr schönen Feldsalat. Grünkohl gibt es momentan nicht mehr aus der unmittelbaren Region. Wir beziehen jetzt Grünkohl über Familie Schoof vom Nordseeküstengenuss.

Hermann Meyer-Toms und Karl-Heinz Hanken haben beim Grünkohl das Saisonende erreicht – obwohl es ja doch ab und zu vorkommt, dass dann doch noch mal Ware auftaucht…

Regionaler Porree ist zum Beispiel auch noch mal da: Lohmanns Hof liefert uns Ware vom Bioland Hof in Westen.

Dominik Drees vom Eekenhof versorgt uns diese Woche mit Superschmelz Kohlrabi in Demeter Qualität. Dieser Kohlrabi wächst hier auf dem Feld, wird sehr groß und sieht dementsprechend auch mal robust-abgehärtet aus, schmeckt aber wunderbar aromatisch und ist meistens butterzart.

Demeter Hokkaido beziehen wir jetzt vom Johannshof aus Großefehn, Hanna Schütte hat keine Ware mehr. Ebenfalls aus: Alexander Lucas Birnen vom Obsthof Schaeper. Da sie uns aufgrund von braunen Stellen im inneren der Birne aber sowieso viel Ärger bereitet haben, sind wir gar nicht so traurig.

Boskoop von Augustin bekommen wir keinen mehr. Erinnert ihr euch noch an die Wocheninfo von KW 27 in 2019? Na klar! Darin haben wir ja schließlich vom großen Unwetter im Alten Land erzählt. „1.800 Hektar Äpfel im Alten Land zerstört!“ titelten einige Zeitungen. Damals meldete der Obsthof Augustin: „Betroffen sind bei uns drei von neun Betrieben mit Teilflächen“. Jetzt gibt es ebenfalls nur noch Boskoop B-Ware mit Hagelschaden – und die kauft bei uns leider kaum einer. Schade, schmecken tun die Äpfel ja trotzdem super! Wir haben uns entschieden, Heinrich zum Feldes Boskoop zu kaufen und freuen uns jetzt auf die letzte Portion Applecrumble mit Vanilleeis und Rosinen für diesen Winter.

Apropos Winter: das Schneechaos in Spanien ist zwar vorerst vorüber, hat uns jedoch große Schwierigkeiten im Bereich Gurken, Paprika und Tomaten beschert.

Paul Pampalone aus Frankreich bringt uns aber nochmal gute Nachrichten: er hat wieder roten und grünen Batavia und roten und grünen Eichblatt Salat und wir freuen uns auf seine Ware. Salat Mischkisten gibt es von ihm leider nicht, diese beziehen wir von Idea Natura aus Italien.

 

Euer Team vom Naturkost Kontor Bremen

 
Wir stellen Ihnen vor:   
   

Markus Ewert

Verkauf

Für die Auslieferung nehmen wir Bestellungen bis 21 Uhr am Vortag entgegen. Unsere Kunden können sich ihren Einkauf auch in unseren Lagerräumen selbst zusammenstellen.

   

Kontakt:

 

Naturkost Kontor Bremen GmbH
im Frischezentrum
(Großmarkt Bremen)
Spezialitätenhalle Tor 14
Am Waller Freihafen 1
28217 Bremen

Tel:     0421 53797-70
Fax:    0421 53797-99
eMail: info@naturkost-kontor.de

 

Button-Anfahrt

 

 

 

Frohe Weihnachten!

 

Liebe Kundinnen und Kunden,

das Jahr neigt sich dem Ende zu, morgen ist Heiligabend. Wir blicken zurück auf 2019.

Unsere Gesellschafter sind natürlich nach wie vor engagierte „Ökos“. Schon seit 1991 stimmen die Gesellschafter die Ausrichtung des Naturkost Kontors in den Versammlungen miteinander ab.

Während Knut Schaeper sich ganz dem NKK-Alltag zugewandt hat, ist Heino Cordes  auf dem besten Weg in den verdienten Vollruhestand. Die Gesellschafter-Versammlungen bei NKK lässt er sich natürlich trotzdem nicht nehmen  - manchmal endet die Versammlung schließlich auch in einer Runde gemeinsamen Kickerns… wer hier gewonnen hat, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten!

Hermann Meyer-Toms‘ Kullerkartoffeln mit Kräuterquark sind von den BioMarkt-Veranstaltungen nicht mehr wegzudenken, außerdem gibt es eine  eingeschworene Fangemeinde, die sich explizit Hermanns Porree, Schwarzkohl oder Tomaten wünscht. Auf Ernst Röhrs‘ Auehof Reese in Steyerberg ist die Hof-Übergabe an die nächste Generation gerade in vollem Gange. Wir freuen uns sehr, dass ein weiterer der Gründerhöfe des Naturkost Kontors damit die Nachfolge gesichert hat und auch in Zukunft tolle Bio-Produkte liefern wird. Die Übergabe gestaltet sich auf vielen Höfen schwierig. Wer traut sich heute überhaupt noch zu einen kleinbäuerlichen Betrieb zu führen und hat Lust auf diesen 24-Stunden-Job? Es sind nicht viele! Bei Martin Clausen kommt noch erschwerend hinzu, dass eine geplante Autotrasse mitten durch seinen Hof führen soll und der Hof in den nächsten Jahren sehr wahrscheinlich weichen muss.

Grund zur Sorge gibt es 2019 aber nicht nur bei Martin. Noch nie zuvor in der Geschichte des NKK gab es so lange so wenig „Grünes“ aus der Region, weil die Pflanzen wie z.B. Spinat auf den Feldern vertrocknet sind.

Die Rinder auf den Höfen mussten teilweise im Stall bleiben, weil die ausgedorrten Weiden nicht genug Nahrung bieten konnten, im Sommer 2019 gab es weniger Käse, weil die Dürreperiode zu Michknappheit geführt hat. Momentan gibt es keinen Gouda in Demeter Qualität von Hooidammer aufgrund von Milchmangel! 

Fruchtbares Land wird knapper und knapper, weltweit sind ungefähr ein Viertel der Böden degradiert. Jährlich degradieren circa. 7,5 Millionen Hektar Boden! Dieser Prozess wird sich nicht in dem Tempo rückgängig machen lassen, wie es notwendig wäre, Boden bildet sich nämlich unendlich langsam. Für einen Meter Boden braucht es ungefähr ein Jahrtausend!

Allein in Deutschland werden pro Sekunde knapp sechs Quadratmeter Fläche versiegelt, also zu- asphaltiert oder so bebaut, dass kein Wasser mehr in den Boden eindringen kann. Hinzu kommen Agrargifte aus der konventionellen Landwirtschaft und  die fortschreitende Luft- und Umweltverschmutzung.

60% aller niedersächsischen Grundwasserkörper sind wegen zu hoher Nitratgehalte in einem schlechten chemischen Zustand, meldet der OOWV (Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband)!

Jeder siebte deutsche Brunnen liegt über dem erlaubten Nitratwert! Billige Massentierhaltung und konventionelle Hochleistungs-Landwirtschaft zerstören unsere Lebensgrundlage und die Böden für die Zukunft. Heute nutzen wir in Bremen das Grundwasser von vor ca. 50-75 Jahren und die Agrargifte, die damals benutzt wurden, finden sich dank ihrer langen Halbwertszeit noch heute darin. Welche Gifte, die seitdem in die Umwelt gebracht wurden, finden sich dann erst in den nächsten Jahrzehnten in unserem Wasser wieder?!

Wir vom NKK freuen uns daher umso mehr über das wachsende Interesse, das dem Öko-Landbau entgegengebracht wird und über die stetig steigenden Anfragen zur Hofbesichtigung oder Führung im NKK. Mit Hilfe unseres Vereins, des NKK-Bildungsnetzwerk e.V., können wir dem großen Interesse gut nachkommen und freuen uns jedes Mal über große Augen und Aha!-Momente.

Aha!-Momente hatten wir natürlich auch selbst – zum Beispiel bei den zahlreichen Besichtigungen, die wir vom NKK-Team dieses Jahr unternommen haben. Besonders spannend waren dieses Jahr die Besuche auf dem BAUCK Hof und bei der Bio-Fleischerei Bakenhus, sowie der Ausflug zu den Hooidammer Käsewerken in Katwoude.

Auch 2019 hat das Naturkost Kontor wieder diverse Projekte mit Spenden unterstützt, unter anderem die Bremer Bio Brot Box, Blaue Karawane e.V., die Klimazone Bremen-Findorff, die Faire Woche Bremerhaven, den Bremer Sportgipfel, LA STRADA Internationales Festival der Straßenkünste in Bremen und die Timbercoast- Cargo Under Sail GmbH.

Was haben wir sonst noch erlebt? Wir waren viel „draußen“ unterwegs und haben z.B. an den BioMärkten in Bremen und Thedinghausen teilgenommen.  

Es ist immer wieder ganz besonders schön, unsere Kundinnen und Kunden „live“ und in Farbe mit ihren Familien und Freunden zu treffen. Dieses Jahr waren in Bremen auch besonders viele unserer Lieferanten mit von der Partie.

 

Wir möchten uns daher bei Euch allen auf diesem Wege für die tolle Zusammenarbeit, das gute Miteinander und für die zahlreichen schönen Momente des vergangenen Jahres ganz herzlich bedanken.
Wir wünschen Euch und Euren Familien und Freunden schöne Weihnachten, fröhliche und auch besinnliche Stunden und für das neue, hoffentlich fruchtbare Jahr alles Gute, immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel und euch persönlich Glück und Gesundheit.

 

Euer Team vom Naturkost Kontor Bremen

 




 

Aktuelle Information


05. Juli 2019


Aufgrund der anhaltenden Dürre im Juni und Juli 2019 leiden die Landwirte unter steigenden Ernteausfällen. Besonders betroffen sind Spinat, Kohl, Radieschen, Rucola und Brokkoli.


Bereits 2018 haben die Landwirte, bzw der Boden, auf dem die Ernte wachsen und gedeihen soll, extrem unter der Trockenheit gelitten. Allerdings waren dort die Wasserspeicher aus dem verregneten 2017 noch randvoll und man konnte die Felder beregnen. 2018 wurde ein Großteil dieses Wassers benötigt, um überhaupt eine Ernte haben zu können.

 

Nun ist 2019 genauso trocken, wie das Jahr zuvor. Die Temperaturen im Juni haben alle Rekorde gebrochen. Und der Boden ächzt unter der Dürre.

Die Gärtnereien hatten wunderbaren Spinat gepflanzt – da aufgrund des Wassermangels nicht beregnet werden darf und kann, sind nun leider alle Pflanzen vertrocknet und eingegangen.

 

Der Brokkoli auf allen Höfen blüht bei den warmen Temperaturen besonders schnell auf. Es ist kaum Brokkoli verfügbar, wir bekommen kistenweise Kleinstmengen angeliefert. Der Brokkoli schmeckt genauso, wie wenn er grün ist. Er sieht nur einfach etwas vergilbt aus. Brokkoliblüten sind übrigens eine wahre Delikatesse, die sie in französischen Spitzenrestaurants finden können. Hier in Deutschland ist der Kunde jedoch die grünen, festen Köpfe gewohnt.

 

Eine Käferart, die sich von frischen Blättern ernährt, ist der Blattfloh (Psylliodes). Erdflöhe lieben es warm und trocken. Sie fressen am liebsten Kreuzblütler, wie zum Beispiel Kohl, Kapuzinerkresse, Radies, Raps oder Rucola (Rauke). Die Blattkäfer fressen Löcher in die Blätter und das ganz besonders bei Trockenheit. Bio-Landwirte nutzen keine Insektizide und keine Umweltgifte zur Schädlingsbekämpfung. Infolgedessen hat sich der Erdfloh ausgiebig an „unserem“ Rucola gütlich getan und die Rucola-Blätter weisen Löcher auf. Dem Aroma und der Frische tut das aber keinen Abbruch.

 

Wir hoffen inständig auf anhaltenden Regen und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.

 

Ihr Team vom Naturkost Kontor Bremen

 

 
Wir stellen Ihnen vor:   
   

Markus Ewert

Verkauf

Für die Auslieferung nehmen wir Bestellungen bis 21 Uhr am Vortag entgegen. Unsere Kunden können sich ihren Einkauf auch in unseren Lagerräumen selbst zusammenstellen.

   

Kontakt:

 

Naturkost Kontor Bremen GmbH
im Frischezentrum
(Großmarkt Bremen)
Spezialitätenhalle Tor 14
Am Waller Freihafen 1
28217 Bremen

Tel:     0421 53797-70
Fax:    0421 53797-99
eMail: info@naturkost-kontor.de

 

Button-Anfahrt